Behandlung mimischer Falten

Stirnfalten = Mimische Falten der Stirn

Als mimische oder auch dynamische Falten werden jene Falten bezeichnet, welche durch aktive Muskelbewegung im Gesicht entstehen. Hierbei sind Aktionen von einzelnen Muskeln oder Muskelgruppen betroffen. Durch das Zusammenziehen der Muskeln verlaufen die Falten in der Regel senkrecht zur Kontraktion des entsprechenden Muskels. Die Muskeln werden individuell unterschiedlich aktiviert und dementsprechend sind die Falten auch individuell unterschiedlich ausgeprägt. Alterungsprozesse und physiologische Funktionen beeinflussen die Ausprägung dieser mimischen Falten.

Eine Glättung dieser Falten ist möglich mit BOTOX (Botulinumtoxin Typ A, BTX-A), solange diese Falten rein mimisch bedingt sind. Ggf. kann eine ergänzende Behandlung mit einem Hyaluronsäurefiller zur Faltenbehandlung erforderlich sein.

Diese Falten haben keinen Krankheitswert, die Behandlungen erfolgen aus rein kosmetisch-ästhetischer Indikation.

BOTOX wirkt durch vorübergehende Blockade der Muskelaktivität und damit zur Faltenreduktion. Im Mundbereich soll allerdings die Aktivität der Muskulatur allenfalls geringgradig reduziert werden. Im oberen Gesichtsbereich ist dagegen die Reduzierung der Muskelaktivität zur Faltenbehandlung erwünscht. Daher lassen sich insbesondere die mimischen Falten im oberen Gesichtsbereich, wie z.B. die Lachfalten ("Krähenfüsse"), Stirnfalten („Denkerfalten“) und „Zornesfalten“ mit BOTOX sehr gut behandeln.