Skip to main content

Fadenlifting - das sanfte Facelifting ohne Operation

Ärzte im Dienst Ihrer Schönheit

Professionelle ärztliche Behandlungen mit BOTOX und Fillern sind seit vielen Jahren bekannt. Relativ neu ist das sog. Fadenlifting mit resorbierbaren Fäden.

Die Resultate von Kombinationsbehandlungen mit BOTOX, Fillern und einem Fadenlifting sind überzeugend positiv.

Ein Fadenlifting ist eigentlich nur ein Teil einer minimal-invasiven Behandlung, welche z.B. zur Gesichtsmodellierung ohne Operation angewandt wird.

Um Ihnen die Möglichkeiten zur Verschönerung und Verjüngung mit nicht-chirurgischen Methoden (ohne Skalpell) näher zu erläutern, sind hier auch weitere minimal-invasive Behandlungsmethoden aufgelistet, welche insbesondere bei Anwendungen im Gesichtsbereich beschrieben werden und ausschliesslich von Ärzten durchgeführt werden dürfen, jedoch nicht von selbsternannten "Experten", Quacksalbern, Kurpfuschern, Kosmetikerinnen und Heilpraktikern.

Das sog. sanfte Fadenlifting ist eine minimal-invasive medizinisch-ästhetische Methode ohne Operation. Mit einem Fadenlifting kann ein narbenfreies Facelifting durchgeführt werden; diese Methode gilt derzeit als eine der schonendsten Verfahren zur Gesichtsstraffung und Gesichtsmodellierung.

Hierzu werden resorbierbare Fäden mittels spezieller Nadeln so unter die Haut appliziert, dass die durch die Schwerkraft im Verlauf der Jahre abgesunkenen Gesichtsstrukturen wieder angehoben werden und Konturen sowie Falten geglättet werden können.

  • Anhebung hängender Wangen
  • Glättung der Unterkieferkonturen und Anhebung der "Hängebäckchen"
  • Augenbrauenlifting
  • Anhebung und Reduzierung hängender Nasolabialfalten
  • Korrektur von Asymmetrien

 

Mit einem Fadenlifting lassen sich u.a. folgende Körperregionen behandeln:

  • Stirnbereich
  • Schläfenregion
  • Wangen
  • Kieferbereich mit Konturglättung
  • Hals, Dekolleté
  • Oberarmunterseiten
  • Oberschenkel
  • Oberschenkelinnenseiten
  • Gesäss

 

 

Was ist ein Fadenlifting?

medical-smoothcare informiert

Ein Fadenlifting mit resorbierbaren Fäden ist ein relativ neues und schonendes  Verfahren zur Hautstraffung und Gewebestabilisierung ohne Operation.

Unter lokaler Betäubung werden mit dünnen Nadeln die Fäden in das Unterhaut-Fettgewebe eingeführt und anschliessend die Nadeln entfernt. Die resorbierbaren Fäden verbleiben dann im Zielort. Das Ergebnis ist zum Teil sofort sichtbar.

Die Fäden lösen sich in einigen Wochen bis Monaten auf und es resultiert eine Kollagenbildung mit Gewebestabilisierung und Verjüngungseffekten. Das vollständige Ergebnis ist dann nach einigen Wochen sichtbar. Der Verjüngungseffekt bleibt ca. bis zu zwei Jahren erhalten.

 

Wie funktioniert das Fadenlifting?

Nach lokaler Betäubung werden die resorbierbaren Fäden mittels spezieller Nadeln in die gewünschte Zielregion unter der Haut eingebracht. Diese Fäden verbleiben am Zielort und die Nadeln werden entfernt. Die Fäden lösen sich nach mehreren Wochen selbst auf und es kommt dabei zu einer Kollagenneubildung mit Gewebestabilisierung und Verjüngungseffekten der Haut.

Je nach Bedarf können jederzeit weitere Fäden appliziert werden.

Der Verjüngungseffekt ist sofort nach der Behandlung teilweise sichtbar; der volle Effekt tritt nach mehreren Wochen ein und hält ca. 2 Jahre an.

Nach der Behandlung sind die Patienten in der Regel sofort wieder gesellschaftsfähig.

 

Welche Vor- und Nachteile hat ein Fadenlifting?

Das Fadenlifting ist eine relativ neue Behandlungsmethode zur Erzielung von Verjüngungseffekten im Gesicht. Mit einem Fadenlifting ist es möglich, abgesunkene Gesichtsstrukturen wieder anzuheben und zu straffen. Hierzu werden selbstauflösende Fäden unter die Haut eingezogen. Die Haut wird dadurch straffer und glatter und wirkt frischer. Die durch die sich auflösenden Fäden angeregte Kollagenneubildung führt zu einer Gewebestabilisierung mit einem Verjüngungseffekt.

 

Vorteile eines Fadenliftings:

  • Minimal-invasive Behandlung ohne Operation
  • Vermeidung Operations-bedingter Nachteile, keine Narben
  • Vergleichend zur Operation deutlich kostengünstiger
  • Durchführung ambulant in örtlicher Betäubung
  • Nahezu schmerzfreie Behandlung
  • In der Regel sofort wieder gesellschaftsfähig, nur selten kurze Ausfallzeiten
  • Ergebnis und Verjüngungseffekt sofort sichtbar
  • Anregung der Kollagenneubildung
  • Fadenlifting mit selbstauflösenden Fäden
  • Keine permanent verbleibenden Materialien
  • Kombination mit weiteren medizinisch-ästhetischen Verfahren möglich
  • Behandlung kann jederzeit wiederholt werden
  • Langzeiteffekt zwischen 12 und 24 Monaten
  • Selten Schwellungen & Blutergüsse

 

Mögliche Nachteile eines Fadenliftings

  • Kleine Blutergüsse und Schwellungen können auftreten
  • Asymmetrische Ergebnisse sind vorübergehend möglich
  • Vorübergehende wellenartige Hautoberfläche kann auftreten
  • Entzündungen sind nicht generell auszuschließen
  • Fadenlifting ist nicht geeignet für massiv abgesunkene Haut
  • Langzeitergebnisse über viele Jahrzehnte liegen nicht vor

 

Welche Risiken, Folgen und Nebenwirkungen hat ein Fadenlifting?

Jede Verletzung der Haut, einschliesslich Injektionen mit einer Nadel, beinhaltet ein Risiko.

Ein korrektes Fadenlifting erfordert ärztliche Fachkenntnisse, welche üblicherweise an einer medizinischen Fakultät einer Universität durch ein Medizinstudium erworben werden können. Eine ärztliche Approbation berechtigt zu einem Fadenlifting. Das grösste Risiko tritt auf, wenn Kosmetikerinnen glauben, zu einem Fadenlifting berechtigt zu sein und dann - ohne entsprechende Ausbildung - Nadeln in anatomische Strukturen stechen, welche sie nicht kennen und ohne sich bewusst zu sein, was sie da wirklich tun und welche Schäden sie damit anrichten können.

Die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten, wie auch ASPIRIN, kann zu Hämatomen führen und sollte daher vor und nach der Behandlung für einige Tage vermieden werden.

Die Fäden, welche bei einem Fadenlifting zur Anwendung kommen, sind für den Körper zunächst Fremdkörper. Daher werden von medical-smoothcare nur resorbierbare Fäden zum Fadenlifting verwendet. Diese Fäden lösen sich nach einigen Wochen vollständig auf und verursachen dadurch in der Regel keine Fremdkörperreaktionen.

medical-smoothcare ist der Ansicht, dass ausschliesslich resorbierbare Fäden verwendet werden sollten, um jedes Risiko einer denkbaren späteren Fremdkörperreaktion mit Granulom-Bildungen zu vermeiden.

Ein nicht zu unterschätzendes Risiko bei einem Fadenlifting sind mögliche Wundinfektionen.

Schmerzen und Schwellungen sind möglich und bilden sich in der Regel rasch zurück.

Als unerwünschte Wirkungen eines Fadenliftings können Asymmetrien auftreten, welche sich in der Regel aber gut behandeln lassen.

 

Gibt es nach einem Fadenlifting Narben?

Das Fadenlifting wird mit sehr dünnen Nadeln durchgeführt. Im Bereich der Einstichstelle kommt es zu einer kleinen Hautverletzung mit vorübergehender kleiner Rötung. Infolge der minimalinvasiven Behandlung gibt es keine sichtbaren Narben. Die kleine Einstichstelle verheilt in der Regel sehr schnell.

Ein Hämatom ist ein Bluterguss, welcher nach einer Injektion - z.B. im Rahmen einer minimal-invasiven Behandlung, z.B. auch nach einem Fadenlifting  - auftreten kann. In der Regel sind derartige Blutergüsse klein, nicht bedenklich und bilden sich nach einiger Zeit wieder zurück. Diese Rückbildung kann allerdings auch einige Tage anhalten. Narben sind nach einem Bluterguss nicht zu erwarten.

Um das Risiko einer Entstehung derartiger Blutergüsse zu minimieren, sollten einige Tage vor und nach einer minimal-invasiven Behandlung incl. einem geplanten Fadenlifting blutverdünnende Medikamente, wie z.B. auch ASPIRIN, vermieden werden.

 

Ist ein Fadenlifting schmerzhaft?

Normalerweise kann jede kleine Hautverletzung Schmerzen auslösen.

Damit das Fadenlifting nahezu schmerzfrei erfolgen kann, werden die Behandlungsregionen mit einem schmerzstillenden Gel bzw. mit lokalen Injektionen mit einem schmerzstillenden Medikament vorbehandelt.

Infolge dieser Vorbehandlungen sind die Patienten weitestgehend oder vollständig schmerzfrei.

 

Wann bin ich nach einem Fadenlifting wieder gesellschaftsfähig?

Nach einem Fadenlifting tritt ein sichtbarer Teileffekt sofort ein; dieser verbessert sich im weiteren Verlauf. Sofern Nebenwirkungen, wie Schwellungen und kleinere Blutergüsse auftreten, verschwinden diese in der Regel innerhalb einer Woche.

Die Patienten sind nach der Behandlung im Allgemeinen sofort wieder gesellschaftsfähig.

In seltenen Fällen können Schwellungen und Hämatome etwas länger anhalten, so dass dann die Gesellschaftsfähigkeit für einige Tage eingeschränkt sein kann.

 

Wie lange hält nach einem Fadenlifting das Ergebnis an?

Bei einem Fadenlifting ist das Resultat zum Teil nach der Behandlung sofort sichtbar. Durch die induzierte Kollagenneubildung tritt das volle Ergebnis erst nach einigen Wochen ein. Der Verjüngungseffekt ist für ca. 1 bis 2 Jahre sichtbar.

 

Wann ist nach einem Fadenlifting das Behandlungsergebnis sichtbar?

Ein Fadenlifting ist ein sog. Soft-Lifting, d.h. dass keine chirurgisch-operativen Massnahmen durchgeführt werden. Somit entfallen die Nachteile einer Operation: keine Narkose, keine Narben.

Vorteilhaft bei minimal-invasiven Methoden ist, dass in der Regel die Patienten nach der Behandlung sofort wieder gesellschaftsfähig sind.

Bei einem Fadenlifting ist das Resultat zum Teil nach der Behandlung sofort sichtbar. Durch die induzierte Kollagenneubildung tritt das volle Ergebnis erst nach einigen Wochen ein. Der Verjüngungseffekt ist für ca. 1 bis 2 Jahre sichtbar.

Eine erneute Behandlung oder Ergänzung ist jederzeit möglich.

 

Ab welchem Alter sollte man ein Fadenlifting durchführen lassen?

Mit zunehmendem Alter werden die äusseren Alterungserscheinungen immer deutlicher sichtbar. Infolge der Schwerkraft sinkt das schlaffe Gewebe immer stärker ab.

Je nach Ausprägung dieser Alterungserscheinungen kann ein Fadenlifting ab ca. 35 Jahren bis ca. 40 Jahren in Erwägung gezogen werden.

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Fadenlifting?

Infolge des natürlichen Alterungsprozesses wird das Gewebe im Gesicht sichtbar schlaffer und es entstehen u.a. die sog. Hängebäckchen.

Je nach Ausprägung der erschlafften Gewebestrukturen sollte man sich ab ca. 35 bis ca. 40 Jahren eingehend über die Möglichkeiten minimal-invasiver Methoden ohne OP zur Verjüngung des äusseren Erscheinungsbildes informieren.

Mit einem Fadenlifting können spezialisierte Ärzte sofort sichtbare und anhaltende Verjüngungseffekte ohne Operation realisieren. Durch Kombinationsbehandlungen mit Fillern und BOTOX lassen sich oft weitere Verbesserungen erzielen.

 

Wer ist für ein Fadenlifting nicht geeignet?

Kontraindikationen eine Fadenliftings:

  • Schwangere und stillende Frauen
  • Krebspatienten
  • Patienten unter 18 Jahren
  • Patienten mit überschiessender Wundheilung ("Keloidbildung")
  • Patienten mit akuten Infekten im Behandlungsareal
  • Patienten mit Autoimmunerkrankungen
  • Patienten mit unrealistischen Erwartungshaltungen
  • Patienten mit zu viel überschüssiger Haut

 

Wer darf ein Fadenlifting durchführen?

Ein korrektes Fadenlifting mit resorbierbaren Fäden setzt qualifizierende medizinische Kenntnisse voraus und wird daher von Ärzten durchgeführt. Fehlende ärztliche Fachkenntisse können zu gesundheitlichen Schäden führen.

 

Im Volksmund wurde der Begriff des Quacksalbers ursprünglich für Personen benutzt, die unbefugt, verbotenerweise und ohne einen festen Praxisraum der Heilkunde nachgingen und dafür eine Vergütung verlangten oder erhielten. Quacksalber bezeichnet eine Person, die nur eine unzureichende medizinische Ausbildung besitzt bzw. ohne amtliche Zulassung Kranke behandelt. Mit dem Begriff Kurpfuscherei wird häufig auch eine negative Bewertung der Qualität dieser Dienstleistung ausgedrückt, gelegentlich auch eine betrügerische Absicht, mit der – ohne grundsätzliche medizinische Bildung und Einsicht – beliebig Kranken Ratschläge erteilt bzw. Heilmittel und Scheinmedikamente verordnet werden.

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Quacksalber

 

Bei einem Fadenlifting werden die Fäden mittels Nadeln in das Gewebe unter der Haut eingebracht und können hier bei fehlenden anatomischen Kenntnissen infolge der Einbringung der Nadeln Schädigungen in einem nicht nur unbeträchtlichen Ausmass auslösen.

Die korrekte Applikation der Fäden für das Fadenlifting erfordert neben dem gebotenen notwendigen allgemeinen Wissen bei der Injektion auch zusätzliche Kenntnisse über den Aufbau und die Schichten der Haut sowie über den Verlauf von Blutgefässen, Nervenbahnen und Muskelsträngen.

Um diese Fäden in den ausgewählten anatomischen Zielort mittels Nadelinjektion korrekt zu applizieren, müssen die Behandler über umfangreiche Kenntnisse verfügen, um keine vorübergehenden oder dauerhaften Schäden zu verursachen. Des Weiteren muss vom jeweiligen Behandler die Unbedenklichkeit des verwendeten Fadenimplantates sicher beurteilt werden können.

Individuelle, auf eine Person bezogene Schulungen, z.B. auch mit einem wertlosen Zertifikat, reichen nicht aus, um die mit einem Medizinstudium und einer ärztlichen Approbation zu erwerbenden notwendigen Fachkenntnisse zu erlangen.

Diese, für ein korrektes Fadenlifting notwendigen Fachkenntnisse, begründen den Arztvorbehalt.

Es ist empfehlenswert, sich in diesem Zusammenhang auch einige Gedanken über das Heilpraktikerwesen und Heilpraktiker zu machen.

medical-smoothcare bietet Ihnen professionelle ärztliche minimal-invasive Behandlungen an. Lassen Sie sich beraten und ggf. anschliessend behandeln.